Rahmenvereinbarung

VKAD und Generationsbrücke Deutschland schließen Rahmenvereinbarung

Ältere Dame und kleines Mädchen beim gemeinsamen Malenkonzentrierte Begegnung zwischen Jung und AltGenerationsbrücke Deutschland

  

Das intergenerative Konzept der Generationsbrücke ist fundiert und hat sich in der Praxis bewährt.

 

 

 

 

 

 

Für ein gutes Gelingen der Begegnungen steht die Generationsbrücke auf fünf Grundpfeilern:

  • Altersgerechte Vorbereitung der Kinder 
  • Regelmäßigkeit und Langfristigkeit
  • Feste Partnerschaft in fester Gruppe
  • Aktives MITeinander
  • Strukturierte und ritualisierte Begegnungen

Für viele Kinder ist der Besuch im Pflegeheim gleichzeitig ihre erste Begegnung mit pflegebedürftigen alten Menschen. Deshalb werden sie gut darauf vorbereitet. Altersgerecht werden ihnen Kenntnisse über Pflegebedürftigkeit, Demenz und das Leben im Heim vermittelt sowie praktische Hilfestellungen für die Besuche bei den Senioren gegeben. Zudem erfahren sie alles über den strukturierten Ablauf, die Aktivitäten und Rituale, die jede Generationsbrücke-Begegnung charakterisiert. Dies erleichtert ihnen den ersten Kontakt mit den Heimbewohnern und hilft ggf. vorhandene Berührungsängste abzubauen.
Über die Dauer eines Kita- bzw. Schuljahres treffen sich jeweils 6 - 12 Kinder mit gleichvielen Bewohnern. Die regelmäßigen (monatlich oder 14-tägig) stattfindenden Begegnungen und die festen Partnerschaften bilden die Grundlage für die Entwicklung persönlicher Beziehungen.

Ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal der Generationsbrücke gegenüber anderen intergenerativen Angeboten ist, dass nicht nur die Belange der Bewohner/innen, sondern auch die der Kinder im Vordergrund stehen. Sowohl die Vorbereitung der beteiligten Kinder als selbstverständlich auch die Schulung ihrer Betreuungspersonen nehmen einen hohen Stellenwert ein. Bei den Aktivitäten steht das MITeinander im Vordergrund. Durch die kindgerechte Herangehensweise an die Themen Alter, Krankheit und Sterben werden diese entstigmatisiert. Die teilnehmenden Kinder erlernen dadurch einen natürlichen Umgang mit dieser Thematik und dienen als Multiplikatoren, indem sie ihre Erfahrungswerte innerfamiliär und in ihrem Freundeskreis weitergeben.

Win-Win-Situation

Bei der Generationsbrücke gewinnen Alt und Jung. Die Begegnungen ermöglichen allen Teilnehmern:

  • unmittelbare Freude und Glücksmomente
  • ein intensives Gegenwartserleben und situativen Gewinn sowie Vorfreude auf die Begegnung
  • gegenseitige Wertschätzung und soziale Anerkennung
  • den Abbau von Berührungsängsten sowie Unwissen und somit auch den Abbau von Vorurteilen
  • Erfahrungsgewinn auf emotionaler und kognitiver Ebene.

Darüber hinaus ergeben sich positive Wirkungen für die jeweiligen Generationen.

Die Altenpflegeheimbewohner:

  • werden durch die ansteckende Lebendigkeit der Kinder angeregt
  • entdecken oder reaktivieren ihre Fähigkeiten
  • erfahren eine besondere Abwechslung im Heimalltag
  • werden stärker in die Gesellschaft / ihr Lebensumfeld integriert
  • haben die Möglichkeit, ihr Wissen weiterzugeben. "Die Überzeugung, aktiver Teil der Gesellschaft zu sein, das eigene Wissen weitergeben und somit in nachfolgenden Generationen fortleben zu können ist für Hochaltrige existentiell." (Generali Hochaltrigenstudie, durchgeführt vom Institut für Gerontologie der Uni Heidelberg, 2014)

Die teilnehmenden Kinder:

  • profitieren von der Lebenserfahrung der alten Menschen ("Alte Menschen sind wie ein lebendes Lexikon.")
  • entwickeln in einem außerschulischer Lernort ihre Sozialkompetenzen weiter (soziales Lernen)
  • erfahren gelebte Werte wie z. B. Mitmenschlichkeit, Toleranz, Respekt und Anerkennung
  • lernen Pflegebedürftigkeit, Demenz und Tod als Bestandteile des Lebens kennen
  • erhalten Einblicke in Berufsfelder (Sozialarbeit und Pflege)

Praxisnahe Fortbildung und bewährte Arbeitshilfen

 

In einer anderthalbtägigen konzeptbezogenen Fortbildung werden haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter mehrerer Kooperationstandems (bestehend aus einem Altenpflegeheim und einer Kita / Schule) an einem zentralen Ausbildungsort geschult. Die Fortbildung befähigt die Teilnehmer, die Generationsbrücke-Begegnungen in ihren Einrichtungen inhaltlich und organisatorisch selbstständig umzusetzen. Zur direkten Implementierung vor Ort erhalten alle teilnehmenden Einrichtungen ein umfassendes Handbuch mit praxisbewährten Arbeitshilfen. Die aktuellen Schulungstermine finden Sie hier.

Regionale Inhouse-Schulungen mit individuellen Terminen sind möglich
Ab einer Zahl von 4 Pflegeeinrichtungen plus ihrer jeweiligen Tandempartner bietet die Generationsbrücke auch Schulungen in einer der beteiligten Einrichtungen vor Ort an.

Weitere Informationen zur Generationsbrücke Deutschland und den intergenerativen Begegnungen erhalten Sie hier.
Erfahrungsberichte aus der Arbeit der Generationsbrücke Deutschland mit "Stimmen von Teilnehmer/innen" können Sie in der Anlage am Ende des Beitrags herunterladen.
Information und Kontakt Generationsbrücke Deutschland
Wenn Sie persönliche Beratung wünschen, wie z.B. zur Möglichkeit der Umsetzung des Konzeptes in Ihrer Einrichtung oder Unterstützung bei der Suche eines Tandempartners aus dem Bereich Kindergarten und / oder Schule für den Aufbau einer Generationsbrücke, dann wenden Sie sich an die Geschäftsstelle der Generationsbrücke Deutschland.

Ihre Ansprechpartner

Anne-Christin Hochgürtel und Hans Schleicher-Junk
Tel.: 0241/413610-39; E- Mail: hochguertel@generationsbruecke-deutschland.de, schleicher@generationsbruecke-deutschland.de).

 

Rahmenvereinbarung eröffnet VKAD Mitgliedern Rabatt auf die Qualifizierungsmaßnahmen

Der Gruppenpreis für die Qualifizierungsmaßnahmen beträgt 680,- € für bis zu 4 Personen eines Tandems aus Altenpflegeeinrichtung und Kita / Schule (max. 2 Mitarbeiter/innen pro Institution).
Auf Grundlage der Rahmenvereinbarung gewährt die Generationsbrücke Deutschland den VKAD Mitgliedseinrichtungen für die Qualifizierungsmaßnahmen einen Rabatt von 340,00 € (50 %)  auf den Normalpreis von 680,00 €.

Wenn Sie an der Fortbildung interessiert sind und den Rahmenrabatt für VKAD Mitglieder in Anspruch nehmen möchten, laden Sie am Ende der Seite das entsprechende Anmeldeformular herunter und senden Sie das ausgefüllte Formular per Mail an info@generationsbruecke-deutschland.de oder faxen Sie es unter der Faxnummer 0241 / 41 36 10 99 direkt an die Geschäftsstelle der Generationsbrücke Deutschland. Nach Prüfung Ihrer Mitgliedschaft erhalten Sie eine Anmeldebestätigung.

Download

Anmeldung Fortbildung der GBD - mit VKAD

Generationsbrücke Deutschland - Stimmen von Teilnehmern