URL: www.vkad.de/presse/presse/mehr-als-applaus-und-schokolade-vkad-war
Stand: 25.06.2018

Pressemitteilung 04/2020

Bonuszahlungen

Mehr als Applaus und Schokolade - VKAD warnt vor Aktionismus

"Die Hauswirtschaft, soziale Betreuung, Reinigungskräfte, Haustechnik und Verwaltung leisten zusammen mit den Mitarbeitenden in der Pflege einen wichtigen Beitrag zur Versorgung einer vulnerablen Personengruppe. Alle Arbeitsbereiche in den Einrichtungen und Diensten sowie die Pflegebedürftigen werden durch die Kontaktbeschränkungen und verstärkten Hygienemaßnahmen stark belastet", so Eva-Maria Güthoff, Vorsitzende VKAD. Die unterschiedlichen Forderungen zu Bonuszahlungen scheinen jedoch wenig abgestimmt. Sollte es zu solcher Anerkennungsform kommen, muss das bundesweit alle in der Pflege und den Servicebereichen Mitarbeitenden betreffen - egal ob sie in der freien Wohlfahrtspflege oder im privatwirtschaftlichen Bereich, im Krankenhaus oder im ambulanten, teilstationären oder stationären Bereich der Altenpflege tätig sind. "Aktionismus ist nicht das Gebot der Stunde, sondern nachhaltige Lösungen, die auch in der nächsten Krise funktionieren. Wenn es zu Bonuszahlungen kommt dürfen diese nicht zu Lasten Pflegebedürftiger gehen", betont Dr. Robert Seitz, Vorstandsmitglied VKAD. Der VKAD macht in seinem Entgeltvergleich 2020 deutlich: "Gute Bezahlung ist möglich und auch refinanzierbar. Die Caritas liegt bei der Fachkraft fast 400, beim Pflegehelfer 500 Euro im Monat über dem Branchenschnitt. Grundsätzlich müssen verlässliche Rahmenbedingungen für alle Mitarbeitenden in den Einrichtungen und Diensten der Pflege sichergestellt werden. Nachhaltig und gut organisierte Pflege macht das Durchhalten auch in zukünftigen Krisenzeiten leichter", so Dr. Seitz weiter.
Dr. Robert Seitz und Eva Maria Güthoff sind Autoren der Kurzfassung "Fehleinschätzung zur Entlohnung in der Altenhilfe" aus 2020. Siehe www.vkad.de 

Download

PM 04/2020_Mehr als Applaus und Schokolade - VKAD warnt vor Aktionismus

Berlin / Freiburg, 7. April 2020

Kurzfassung „Fehleinschätzungen zur Entlohnung in der Altenhilfe" - Artwork: Büro Magenta