URL: www.vkad.de/presse/presse/unsere-eckpunkte-fuer-eine-weiterentwick
Stand: 25.06.2018

Pressemitteilung

Unsere Eckpunkte für eine Weiterentwicklung der Pflege-Transparenzvereinbarung stationär (PTVS)

Freiburg, 08.04.2011 Der Träger-Verband katholischer Altenhilfe in Deutschland unterstützt die kurzfristige Überarbeitung der PTVS, um das derzeitige Prüfungsverfahren zu verbessern und eine größere Transparenz und Aussagefähigkeit für die Verbraucher zu erzielen.

Seit August 2010 wird die PTVS auf Grundlage der Empfehlungen des Beirates zur Evaluation zur Beurteilung der Pflege-Transparenzvereinbarungen von Prof. Dr. Hasseler und Prof. Dr. Wolf-Ostermann und den Erfahrungen aus der Praxis, überarbeitet.

Bis November 2010 konnte kein tragfähiger und einvernehmlicher Kompromiss bzgl. der kurzfristigen Überarbeitung der Pflegetransparenzvereinbarung für die stationäre Pflege (PTVS) gefunden werden.

Die Verhandlungspartner haben sich deshalb mehrheitlich (die Leistungsträger und der weitaus überwiegende Teil der Leistungserbringerverbände) an das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) gewandt und darum gebeten, einen Konfliktlösemechanismus in Form eines Schiedsverfahrens per Gesetz zu ermöglichen. Der Entwurf eines entspr. Gesetzes, mit dem die Zuständigkeit der Schiedsstelle nach §115 SGB XI Abs.5 hergestellt wird, wurde am 16.03.2011 bereits im Bundeskabinett beschlossen und soll bis Mitte Juli 2011 in Kraft treten.

Der VKAD hält es für einen unvertretbaren Aufwand, die Verhandlungen bis zum Vorliegen des Schiedsspruches weiter zu führen. Er erwartet sich von dem Schiedsspruch eine wegweisende Aussage zur Neuausrichtung der Verhandlungen.

Der VKAD sieht in der Aufnahme der Ergebnisse aus dem vom BMG und Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) geförderten Projekt „ Entwicklung und Erprobung von Instrumenten zur Beurteilung der Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe“ einen wichtigen Beitrag für die zukünftige Gestaltung der Transparenzberichte.

Dieses Projekt hat auf wissenschaftlicher Grundlage hinreichend valide, reliable und pflegesensitive Indikatoren für Lebens- und Ergebnisqualität erarbeitet. Die Pflegequalität einer stationären Einrichtung der Altenhilfe lässt sich anhand der erarbeiteten Ergebnisqualitätsindikatoren zur Lebens- und Ergebnisqualität beschreiben.

Damit erfüllt das vorgeschlagene System aus unserer Sicht die Anforderungen des § 115 Abs. 1a SGB XI für eine verbraucherfreundliche Pflege-Qualitätsberichterstattung.

Der VKAD erhofft sich von einer solchen Neuorientierung auch eine Reduzierung des durch die PTVS gestiegenen Dokumentations- und Prüfaufwandes auf ein im Pflegealltag vertretbares Maß. Dies wäre durch die im oben genannten Projekt vorgeschlagene Einbeziehung des internen Qualitätsmanagements der Einrichtungen möglich.


Hanno Heil
Vorsitzender VKAD
Karlstr. 40
79104 Freiburg
Mobil: 0173-3155289
Heil.VKAD@googlemail.com