Mitglied werden
Kontakt aufnehmen
Pressemitteilung

Digitalisierung in der Pflege: VKAD fordert Fristverschiebung zur Anbindung an die TI für ambulante Dienste

Pressemitteilung

Digitalisierung in der Pflege: VKAD fordert Fristverschiebung zur Anbindung an die TI für ambulante Dienste

Der Anschluss an die Telematikinfrastruktur (TI) ist wichtig, hat aber einen Haken: Ambulante Pflegedienste sind dazu verpflichtet, sich bis zum 1.1.2024 mit viel Aufwand an ein veraltetes Datensystem anzuschließen – ohne Klarheit über dessen Finanzierung und technische Weiterentwicklung. Auch für Pflegeheime gilt die Anbindungspflicht, allerdings erst ab Juli 2025. Der VKAD fordert eine einheitliche Frist und einen verbindlichen Digitalisierungs-Fahrplan. 

Berlin/Freiburg, 29.08.2023 | Dazu Barbara Dietrich-Schleicher, Vorsitzende des Verbandes katholischer Altenhilfe in Deutschland e.V.: „Pflegedienste hätten lieber heute als morgen einen Bürokratieabbau durch Digitalisierung – aber nicht unter diesen Bedingungen. Aktuell müssen Pflegedienste, die häusliche Krankenpflege anbieten, bis zum 1.1.2024 teure Hardware erwerben und einsetzen oder entsprechende Verträge abschließen. Diese wird allerdings durch die angekündigte Weiterentwicklung der Telematikinfrastruktur demnächst überflüssig sein. Eine solche Ressourcenverschwendung ist blanker Irrsinn.“

Hintergrund: Der Anschluss an die Telematikinfrastruktur (TI) ist ein wesentlicher Baustein der Digitalisierung des Pflege- und Gesundheitswesens. Während die Kommunikation zwischen Arztpraxen, Krankenkassen, Apotheken und Pflegediensten oft noch analog geschieht, sorgt die Anbindung an die TI für eine digitale und datenschutzkonforme Interaktion. Der Vorteil: Deutlich weniger zeitraubende Bürokratie für alle Beteiligten.
Eine Weiterentwicklung der Telematikinfrastruktur, die sogenannte TI 2.0, ist durch das Bundesgesundheitsministerium bereits angekündigt worden. Diese kommt ohne Hardware aus, was für die Pflegedienste einen geringeren Arbeitsaufwand und weniger Kosten bedeuten würde.

„Wir fordern den Gesetzgeber daher dringend dazu auf, die Anbindung an die TI sowohl für ambulante Pflegedienste als auch stationäre Einrichtungen einheitlich zu regeln. Wir brauchen Klarheit, wann wir mit der Weiterentwicklung der TI 2.0 rechnen können. Je früher, desto besser“, so die VKAD-Vorsitzende.

Außerdem sollte eine verpflichtende Anbindung erst dann erfolgen, wenn alle anderen Akteurinnen und Akteure im Gesundheitswesen, insbesondere Arztpraxen, verpflichtend das Kommunikationsverfahren im Medizinwesen (KIM) auch mit den Pflegediensten umsetzen. „Die digitale Kommunikation kann nur dann funktionieren, wenn alle mitmachen, nicht nur die Pflegedienste“, so Dietrich-Schleicher.


DOWNLOAD

Pressemitteilung als PDF Dokument

VKAD PM TI ambulante Dienste PDF | 0.21 MB
Anne Langer
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit
030 28 44 47 855
anne.langer@caritas.de
Up To Date

Weitere Pressemitteilungen

Digitalisierung in der Pflege stockt

13.02.2024 | Die DAK-Gesundheit Pflegekasse beklagt einen mangelnden Abruf der Fördergelder zur Digitalisierung von Einrichtungen und Diensten der Langzeitpflege. Nur 32 Prozent der Gelder seien abgerufen worden, von denen 95 Prozent bewilligt wurden. Aus Sicht des Bündnisses Digitalisierung in der Pflege zeigen die Zahlen in aller Deutlichkeit mehrere und teilweise strukturelle Hemmnisse, die eine Digitalisierung der Pflege bislang ausbremsen…. (mehr lesen)

Pflegeschulen wirtschaftlich sichern: Finanzierungsdelta verhindern, Sozialarbeit stärken

05.02.2024 | Der Verband katholischer Altenhilfe in Deutschland e.V. (VKAD) und der Deutsche Evangelische Verband für Altenarbeit und Pflege e.V. (DEVAP) fordern: Weg von einer monatlichen Pro-Kopf-Finanzierung pro Schüler:in hin zu einer stabilen Kursfinanzierung über die gesamte Ausbildungszeit. Um hohen Abbruchquoten entgegenzuwirken, muss die Schulsozialarbeit ausgebaut werden…. (mehr lesen)

VKAD begrüßt geplantes Pflegekompetenzgesetz

20.12.2023 | Am 19. Dezember 2023 hat Bundesgesundheitsminister Lauterbach erste Eckpunkte für ein Pflegekompetenzgesetz vorgestellt. Dieses soll Pflegekräften mehr selbstständiges Arbeiten ermöglichen. Der VKAD begrüßt dies als Schritt in die richtige Richtung…. (mehr lesen)

Pflege begeistert! VKAD stellt sieben Forderungen für bessere Rahmenbedingungen in der Pflege vor

13.12.2023 | Der Verband katholischer Altenhilfe in Deutschland e.V. (VKAD) veröffentlicht die Neuauflage seiner pflegepolitischen Positionierung. Neben der Flexibilisierung von Sektorengrenzen fordert der Verband mehr Vertrauen in den Berufsstand Pflege. … (mehr lesen)

Ehrenamt macht den Unterschied: VKAD zum Internationalen Tag des Ehrenamts

04.12.2023 | Der Verband katholischer Altenhilfe in Deutschland e.V. betont die Bedeutung ehrenamtlichen Engagements in Pflegeeinrichtungen und ambulanten Diensten für die Lebensgestaltung älterer Menschen. Es braucht eine kontinuierliche und verlässliche Finanzierung für hauptamtliche Positionen, um das Ehrenamt dauerhaft zu stärken und zukunftssicher zu machen…. (mehr lesen)

Pflege: Ohne Refinanzierung keine nachhaltige Digitalisierung

28.11.2023 | Das Verbändebündnis Digitalisierung in der Pflege hat sich erneut mit dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ausgetauscht. Themen waren die Refinanzierung der Digitalisierung und die Einbeziehung der Pflege in die Umsetzung…. (mehr lesen)

Sexualität im Pflegeheim – Leitfaden gibt Tipps zum Umgang mit einem Tabuthema

27.09.2023 | Der Verband katholischer Altenhilfe in Deutschland e.V. (VKAD) hat seine neueste Fachpublikation unter dem Titel „Konzept ‚Sexualität leben’ in Einrichtungen der Altenpflege“ veröffentlicht…. (mehr lesen)

Trotz Demenz: Teilhabe an der Gesellschaft ermöglichen

21.09.2023 | Anlässlich der Woche der Demenz betont der VKAD die Notwendigkeit gesellschaftlicher Teilhabe für Menschen, die von Demenz betroffen sind, sowie für ihre Angehörigen. Ein Beispiel hierfür ist das „Café TrotzDem“ in Oberndorf am Neckar. … (mehr lesen)

Digitalisierung der Pflege: Bündnis fordert Verbesserungen bei Digitalgesetzen

12.09.2023 | Das Verbändebündnis Digitalisierung in der Pflege sieht Verbesserungsbedarf in dem jüngst in Kraft getretenen Pflegeunterstützungs- und -entlastungsgesetz (PUEG) und dem Entwurf eines Gesetzes zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz – DigiG). … (mehr lesen)